Innere Differenzierung

Phasen des individuellen Übens: Schlaufuchs-Training

Einen besonderen Schwerpunkt des differenzierten Unterrichts bilden die Phasen des individuellen Übens. In mehreren Schulstunden pro Woche lernen die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von vielfältigen Arbeitsmitteln. Hierzu erhält jedes Kind ein besonderes Heft, in das zu jeder Kartei und zu jedem Lernspiel ein Kontrollblatt eingeklebt wird, auf dem die Schülerinnen und Schüler die bereits bearbeiteten Karten markieren. So erhalten Kinder, Lehrer und Eltern einen Überblick über die geleistete Arbeit jedes einzelnen Kindes. Ferner ist so garantiert, dass jede Schülerin und jeder Schüler genau die Karteien bearbeitet, die für ihre bzw. seine individuelle Lernentwicklung sinnvoll sind.

Partner- und Gruppenarbeit

Die Sozialformen Partner- und Gruppenarbeit üben wir in allen vier Grundschuljahren ein. In der Schuleingangsphase liegt der Schwerpunkt auf der Partnerarbeit, die Voraussetzung für eine erfolgreiche Gruppenarbeit ist. In den Klassen 3 und 4 wird neben der Partnerarbeit auch die Gruppenarbeit regelmäßig durchgeführt.

Lernen an Stationen

Beim Lernen an Stationen stellen wir den Kindern ein differenziertes Angebot zur Verfügung. Es gibt Stationen, die von allen Schülerinnen und Schülern bearbeitet werden sollen und zusätzliche Angebote, die besonders für leistungsstarke oder leistungsschwächere Kinder geeignet sind.

Werkstattunterricht

Beim Werkstattunterricht erhalten die Schülerinnen und Schüler sehr unterschiedliche differenzierte Angebote zu einem bestimmten Thema. Die Aufgaben kommen aus mehreren Lernbereichen (z. B. Deutsch, Sachunterricht, Kunst) und ermöglichen eine Selbstkontrolle. Die Kinder arbeiten überwiegend selbstständig, alleine oder in Gruppen und in individuellem Tempo. Die Arbeitsergebnisse werden am Ende der Unterrichtsreihe häufig in Form eines individuellen kleinen Buches gesammelt und gebunden.

Wochenplanarbeit

Bei der Wochenplanarbeit erhält jede Schülerin und jeder Schüler einen differenzierten Plan, dessen Aufgaben zu einem bestimmten Termin (z. B. innerhalb einer oder zwei Wochen) erledigt sein sollen. Der Lehrer ist Lernbegleiter, er gibt Hilfestellung, Impulse, Rückmeldungen, lobt und unterstützt die Kinder. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten den Wochenplan aktiv sowie selbstständig und übernehmen Verantwortung für ihr Lernen.

Förderpläne

Schülerinnen und Schüler, die unterdurchschnittlich langsam und überdurchschnittlich schnell lernen, sollen gemäß der Ausbildungsordnung Grundschule sowie den Richtlinien und Lehrplänen des Landes NRW einen individuellen Förderplan erhalten. Förderpläne erstellen wir daher für alle Kinder, die die flexible Schuleingangsphase in ein oder drei Jahren durchlaufen. Ferner erhalten alle Schülerinnen und Schüler, die ein Schuljahr wiederholen oder eventuell wiederholen werden, Förderpläne.

Lehrerrückmeldungen

Je differenzierter wir arbeiten, je wichtiger sind individuelle Rückmeldungen an die Schülerinnen und Schüler. Die Kinder erhalten regelmäßig Lehrerrückmeldungen zur Qualität ihrer Lernergebnisse, zum Lernfortschritt sowie zu ihrem Arbeits- und Sozialverhalten. Wir stärken hierdurch die Motivation und Anstrengungsbereitschaft und fördern die Lernentwicklung eines jeden Kindes. Zudem unterstützen wir die Schülerinnen und Schüler in ihrer Fähigkeit zur Selbsteinschätzung und führen zahlreiche Einzelgespräche mit den Kindern. Wir stehen ihnen immer als Ansprechpartner und Berater zur Verfügung.